6 Einsatzmöglichkeiten für dein Board

Vielleicht hast Du ja schon von dem neuen Fortbewegungsmittel gehört, das bestimmt in der allernächsten Zukunft oft im normalen Alltag zu sehen sein wird – das self balancing board. Leider gibt es noch keinen besser klingenden Namen als diesen für dieses praktische Gerät aus China, aber das kommt sicherlich bald, wenn sich das neue Fahrwerk durchgesetzt hat und populärer wird.

Das self balancing board – Prinzip und ein paar Eckdaten

Dieses neue Fortbewegungsmittel sieht denkbar einfach aus und ist äußerst kompakt. In der Mitte sind zwei Stellen, auf die man sich etwa in Schulterbreite mit den Füßen stellt. Links und rechts außen sind Räder angebracht, die ungefähr einen Durchmesser von 20 bis 25 cm haben. Du stehst also auf dem Gerät und etwa 10 cm über dem Boden. Im Inneren des Geräts sind sowohl der Motor als auch die Akkus untergebracht. Mit einem Gewicht von gerade mal 7 bis 8 kg kannst Du es also auch leicht überall hin mitnehmen. So wärst Du dann mit beeindruckenden 12 km/h unterwegs und damit sogar etwas schneller als ein durchschnittlicher Hobby-Jogger. Das Beste aber ist, dass Du das Board auch überall an einer Steckdose aufladen kannst. Es benötigt nur 2 bis 3 Stunden, bis die Akkus wieder vollgeladen sind. Damit kannst Du dann 20 bis 30 km zurücklegen.

Welche Einsatzmöglichkeit gibt es für das Gerät?

Die Einsatzmöglichkeiten für das self balancing board sind natürlich unbegrenzt. Es eignet sich quasi für alles, was Du auch zu Fuß machst. Hier einige Beispiele, damit Du siehst, wie praktisch das Teil ist:

1. Einsatzmöglichkeit – ab ins Büro

Wenn Du in der Stadt wohnst, hast Du bestimmt auch nur kurze Wege zum Arbeitsplatz zurückzulegen. Wenn Du das bisher zu Fuß gemacht hast, kannst Du das nun mit dem self balancing board tun. Ein Wahnsinns Spaßfaktor und ein erstes Highlight schon zu Beginn des Tages.

buero

2. Einsatzmöglichkeit – den Partner beim Joggen begleiten

Dein Partner oder dein Kumpel ist ein begeisterter Hobby-Läufer, du aber ein ausgesprochener Bewegungsmuffel und trotzdem willst Du ihn gerne dabei begleiten? Dann ist das self balancing board perfekt dafür geeignet. Der Partner trabt und schwitzt, während Du dich entspannt daneben auf deinem neuen Board treiben lässt.

joggen

3. Einsatzmöglichkeit – Auslauf für den Hund

Es heißt ja immer, dass Hunde viel Bewegung brauchen. Gerade Hunde die in Wohnungen gehalten werden. Aber wer rennt schon gerne stundenlang neben seinem treuen Vierbeiner daher. Mit dem self balancing board ist das jetzt sogar das reinste Vergnügen – für Herrchen und Hund.

4. Einsatzmöglichkeit – der Skatepark ruft

Für die Freunde des Skateboardens wartet mit dem self balancing board jetzt eine ganz neue Herausforderung auf sie. Wenn Du also gerne im Skatepark Kunststücke übst und schon alles kannst – mach das jetzt mal mit dem neuen Board.

5. Einsatzmöglichkeit – die Post

Ideal wäre dieses Gerät natürlich auch für Briefzusteller in den Städten. Meistens sind diese ja zu Fuß unterwegs. Aber auch wenn Du kein Postbote bist und trotzdem oft irgendwas ausliefern musst – mit diesem Board geht´s doppelt so schnell und macht auch mehr Spaß.

die_post

6. Einsatzmöglichkeit – auf der Messe

Besuchst du mal wieder eine der großen Messen in Köln, Berlin oder Hannover? Du stehst dir an jedem Stand die Beine in den Bauch und musst dann noch 2 Hallen weiter zu einem neuen Aussteller? Fahre einfach schon mit deinem self balancing board von der Bushaltestelle auf die Messe. Du wirst sehen: du bist viel schneller unterwegs und natürlich auch viel flexibler. Und ganz nebenbei: Dich wird man natürlich erst einmal komisch angucken. Aber mit Sicherheit auch sehr beneiden!

 

Alles in allem ist nicht nur der Profisportler und der Balancekünstler der Richtige für einen self balancing scooter. Viele Alltagssituationen können mit dem Board zu einem besonderen Erlebnis werden. Und ganz nebenbei: die Blicke sind immer auf deiner Seite!

Suche dir jetzt dein persönliches Board aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>